Veranstaltungsprogramm



Samstag, 08.09.18 - 19:00 Uhr
Multimediavortrag
Sharkproject – Bedeutung der Haie

Seit 400 Millionen Jahren leben sie in unseren Ozeanen: Haie, faszinierende Raubtiere und hochspezialisierte Prädatoren an der Spitze der Nahrungskette.

Haie sind für uns Menschen ein Mysterium – nur selten bekommen wir einen zu Gesicht, und viele Menschen fürchten sich immer noch vor Haien.
Was wissen wir wirklich über sie? Sind Haie wirklich gefährlich für den Menschen? Welche Auswirkunken hat der Mensch auf die Haie? In einem spannenden Multimediavortrag zeigt Nils Kluger von Sharkproject auf großer Kinoleinwand, welche Bedeutung der Hai für das Ökosystem Meer und uns Menschen hat.
Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit Tauchsport-Gläßer, München

Eintritt frei – um einen freiwilligen Kostenbetrag wird gebeten.


Sonntag, 09.09.18 - 16:00 Uhr
Jazz im forum2
Begegnungen mit Jazz

Alle sind herzlich eingeladen: Kenner wie auch einfach neugierige: In behagglicher Atmosphäre werden von unserem Jazz-Experten Riccardo Morelli die unterschiedlichen Aspekte dieser Musik anhand von Hörbeispielen präsentiert, erklärt, erzählt - und wenn man Lust hat - auch diskutiert. Das Ziel ist hauptsächlich, Jazz (wieder)zu entdecken und zu genießen.
Eintritt frei

Freitag, 14.09.18 - 19:30 bis Sonntag, 16.09.18
8. Münchener Bergfilmtage
Schirmherr: Oberbürgermeister Dieter Reiter

Grußwort des Schirmherrn
Oberbürgermeister Dieter Reiter

München gilt seit jeher als die Bergsteigerstadt Nummer Eins in Deutschland. An schönen Tagen sieht man vom Olympiaberg sogar die Alpen. Und nur einen Steinwurf entfernt, nämlich im Olympiadorf im forum2, finden heuer bereits zum 8. Mal die Münchener Bergfilmtage statt, die mit ihrem spannenden Programm beste Aussichten auf ein Filmerlebnis der Extraklasse bieten. Denn die großenteils preisgekrönten Filme über atemberaubende Abenteuer in Fels und Eis dürften schon beim Publikum vor Ort für pures Berg-Feeling sorgen. Zumal das Angebot wieder sehr abwechslungsreich ist und die Kinobesucher an besonders beeindruckende Orte geführt werden wie den Mount Everest, den Mount Kenya oder die Neuseeländischen Alpen.
Viele Bergfans kommen aber auch schon beim Wandern und Klettern in den Münchner Hausbergen vor den Toren der Stadt auf ihre Kosten. Und auch München selbst ist längst zu einem Zentrum des Klettersports geworden. Hier gibt es nicht nur eine der größten Kletter- und Boulderhallen der Welt. Hier findet – ebenfalls nicht weit vom forum2 entfernt – unter dem weltberühmten Zeltdach des Olympiastadions seit mehreren Jahren auch der Boulder-Welt-Cup statt, bei dem Athletinnen und Athleten aus aller Welt auf höchster Schwierigkeitsstufe klettern. All das unterstreicht einmal mehr die große Bedeutung Münchens als Stadt des Kletter- und Bergsports. Und so ist es nicht verwunderlich, dass auch das Genre des Bergfilms mit München eng verbunden ist.
Gerne habe ich daher die Schirmherrschaft auch für die Münchener Bergfilmtage 2018 übernommen. Allen Gästen wünsche ich dazu viel Spaß und sage den Organisatoren vom Kulturverein Olympiadorf mit ihren Kooperationspartnern von der Tegernseer Festivalleitung, der Bergauf-Bergab-Redaktion des Bayerischen Fernsehens und der Herrligkoffer-Stiftung herzlichen Dank für ihr Engagement.

Vorwort des Direktors des Tegernseer Festivals
Michael Pause

Eher zum Wasser als auf die Gipfel zog es die Münchnerinnen und Münchner im vergangenen heißen Sommer, da ist für die Gipfelstürmer und Wanderer im Herbst einiges nachzuholen – in den Münchner Hausbergen. Genau dort, am schönen Tegernsee, steigt vom 17. bis 21. Oktober beim 16. Internationalen Bergfilm-Festival das Oktoberfest der Berg- und Filmfreunde.
Vier Wochen vorher besuchen allerdings die Tegernseer Festivalmacher die Landeshauptstadt und bringen zu den 8. Münchner Bergfilmtagen eine Auswahl an außergewöhnlichen und oft preisgekrönten Bergfilmen mit.

Vor 40 Jahren wurde am Mount Everest Alpingeschichte geschrieben, als Reinhold Messner und Peter Habeler als erste Menschen ohne Flaschen-sauerstoff den höchsten Punkt der Erde erreichten. Als drittem Menschen gelang dies ein halbes Jahr später auch dem Waakirchner Zimmerer Hans Engl, als Mitglied einer Mannschaft des erfahrenen Münchner Expeditionsleiters Karl Maria Herrligkoffer. Der Dokumentarfilm über diese Expedition nimmt die Zuschauer mit in eine Zeit, als am höchsten Berg der Erde noch ein ganz anderer „spirit“ herrschte als heutzutage – ohne Livestreams im Internet, Social Media und hemmungslose Selbstvermarktung der Akteure.

Die weiteren sieben Filme der Münchner Bergfilmtage verdeutlichen das weite Themenspektrum, das heute den Bergfilm auszeichnet. Da gibt es ein atemberaubendes Abenteuer mit spektakulären Bildern, zwei Dokudramen von alpinen Rettungsaktionen, einen berührenden Naturfilm, ein Isarporträt mit einem starken ökologischen Appell, einen Film, der die persönliche Geschichte der Filmemacherin und ein großes Skitourenabenteuer in Neuseeland in bezaubernder Weise erzählt – und es gibt einen humorvollen Film über drei Tiroler Freerider, die eine höchst seltsame Skireise durch ferne Galaxien erleben.

Die Münchner Bergfilmtage – sie machen bestimmt Lust auf das große Bergfilm-Festival in Tegernsee im Oktober.


Freitag, 14.09. - 19:30
Dokumentarfilm über die deutsch-französische Everest-Expedition 1978 (35 Min.)

Unterstützt von der Herrligkoffer-Stiftung
Anschließend Gespräch mit Expeditionsteilnehmern

Bis 1978 hat weder ein deutscher noch ein französischer Bergsteiger den höchsten Gipfel der Erde erreicht. Daher organisiert der erfolgreiche Münchner Expeditionsleiter Karl Maria Herrligkoffer im Herbst des Jahres eine große Expedition mit Spitzenleuten aus beiden Ländern. 16 Alpinisten aus Deutschland und Frankreich erreichen den Gipfel des Mount Everest, darunter der Waakirchner Hans Engl als dritter Mensch ohne die Verwendung von Flaschensauerstoff. Die „Krone“ des ersten deutschen Everest-Ersteigers trug da allerdings schon der Pfälzer Reinhard Karl; er begleitete als Fotoreporter für die „Bunte“ die österreichische Vormonsun-Expedition, in deren Verlauf Reinhold Messner und Peter Habeler als historische Leistung die erste Everest-Besteigung ohne Flaschensauerstoff gelang. So wurde Messners Erzfeind Herrligkoffer der ursprünglich angestrebte Triumph "vermasselt".

- kurze Pause-

Into Twin Galaxies – A Greenland epic (52 Min.)
Jochen Schmoll | drehXtrem | Deutschland / Österreich (Sprache: englisch; Untertitel: deutsch)

Drei von National Geographic ausgezeichnete „Abenteurer des Jahres" brechen nach Grönland auf zu einer wahnwitzigen Unternehmung: Mit Kites versuchen sie ihre als Transportschlitten genutzten Wildwasserkajaks mehr als 1000 Kilometer über das Eis zu ziehen, um den nördlichsten aller je befahrenen Flüsse zu erreichen. Doch das gelingt längst nicht immer. Ihre Tour führt sie über eindrucksvolle Gletscher, vorbei an traumhaften Eisformationen und irrsinnigen Wasserfällen.

Moderation des Abends: Michael Düchs (Bergauf-Bergab-Redaktion, Bayer. Fernsehen)


Samstag, 15.09 - 19:30
Still alive – Drama am Mount Kenia (88 Min.)
Reinhold Messner, Hans Peter Stauber | RIVA Film | Österreich (Sprache: deutsch)

Am 5. September 1970 beginnen Oswald Ölz und Gert Judmaier den Abstieg vom Mount Kenya. Ein Stein bricht aus und Judmaier stürzt in die Tiefe. Mit einem offenen Unterschenkelbruch bleibt er liegen, Hoffnung auf Rettung gibt es kaum. Doch mit einer damals unvorstellbaren transkontinentalen Rettungsaktion gelingt es, Judmaier nach sieben Tagen lebend zu bergen. 45 Jahre später kehren die Beteiligten an den Mount Kenya zurück.
Großer Preis der Stadt Tegernsee beim Bergfilm-Festival Tegernsee 2017
Moderation des Abends: Michael Pause

- kurze Pause -

A mords Sauhaufen in a z’kloan Zelt (12 Min.)
Alexander Hoffmann | Whiteroom Production | Österreich (Sprache: deutsch)

Alex, Max und Raphael sind Freerider, sie testen gerade ihr Zelt – und schon befinden sie sich mitten in einem fantastischen Abenteuer. Eine atemberaubende Achterbahnfahrt durch eine magische Berglandschaft beginnt. Ihr kleines Zauberzelt bringt die drei sympathischen Helden an unbekannte Orte und schnell beginnen nicht nur sie den genialen Trip im „z’kloan Zelt“ zu genießen.
Otto-Guggenbichler-Nachwuchspreis beim Bergfilm-Festival Tegernsee 2017

Sonntag, 16.09.18 - Matinee - 11:30
Dessine moi un chamois (Zeichne mir eine Gams)(70 Min.)

Veronique, Anne und Erik Lapied | Lapied Film | Frankreich (Sprache: französisch; Untertitel: deutsch)

Colin ist neun Jahre alt. Seine Großeltern sind bekannte und erfolgreiche Tierfilmer, die in einem Dorf auf 1650 Metern Höhe in einem Seitental des Aostatals im Nationalpark Gran Paradiso leben. Als Colin sie besucht, lernt er in eine ganz besondere Schule kennen.
1. Preis in der Kategorie „Naturraum Berg“ beim Bergfilm-Festival Tegernsee 2017
Erik und Anne Lapied hatten bereits 2011 den Großen Preis der Stadt Tegernsee erhalten..

Tupendeo – Ein Berg, zwei Geschichten (26 Min.)
Robert Steiner | Visual Impact | Schweiz (Sprache: englisch/deutsch)

Bei der Erstersteigung des rund 5700 Meter hohen Tupendeo im indischen Teil Kaschmirs stoßen Stephan Siegrist, Thomas Senf und Dres Abegglen 2015 auf ein Rätsel: Sie finden eine Seilbremse, doch kurz vor dem Gipfel enden die Spuren bergsteigerischer Aktivitäten. Auf Nachfrage erinnern sich die Einheimischen dunkel an einen Unfall, bei dem ein britischer Alpinist am Tupendeo schwer verletzt worden war. Der überraschende Fund am Berg lässt dem Schweizer Trio keine Ruhe, und sie begeben sich auf eine spannende Recherchetour.


Sonntag, 16.09. - 19:30 Uhr
Die Isar – Der letzte Wildfluss Deutschlands (44 Min.)
Jürgen Eichinger | Arte | Deutschland (Sprache: deutsch)

In ihrem Oberlauf rauscht die Isar in einem weiten Bett zwischen den steilen Bergen des Karwendels dahin und schafft eine einzigartige Flusslandschaft. So ähnlich sahen wohl alle Alpenflüsse nach der Eiszeit aus. Auf den ersten 60 Kilometern säumen abwechslungsreiche und zum Teil sehr seltene Lebensräume ihre Ufer. Die Isar gilt als letzter großer Wildfluss Deutschlands – und ist leider massiv bedroht.

Symphony on Skis (60 Min.)
Carla Braun-Elwert | Atara Film GmbH | Neuseeland (Sprache: deutsch)

1986 hat der Bergführer Gottlieb Braun-Elwert die Südalpen Neuseelands in nur 18 Stunden überquert – von der ausgetrockneten Steppe bis zur Westküste. Für ihn war die gewaltige, 47 Kilometer lange „Skitour“, die über Neuseelands größten Gletscher, vier imposante Bergpässe und 4000 Höhenmeter führt, jedoch nie ein Kampf. Er hat das Abenteuer vielmehr mit einer Synmphonie verglichen …
Publikumspreis und Lobende Erwähnung beim Bergfilm-Festival Tegernsee 2017

Carla Braun-Elwert wird voraussichtlich bei der Vorstellung anwesend sein.

Moderation des Abends: Michael Pause

Unsere Eintrittspreise
Jede Vorstellung: 5.- €; ermäßigt 4.- €; Mitglieder des Kulturvereins Olympiadorf sowie des Deutschen Alpenvereins 3.- €

Für die freundliche Förderung dieser Veranstaltungsreihe danken wir dem Bezirksausschuß 11 „Milbertshofen am Hart“ der Landeshauptstadt München

Für die wertvolle Kooperation bei der Organisation unserer diesjährigen Münchener Bergfilmtage danken wir besonders Herrn Michael Pause (Direktor des Internationalen Bergfilm Festivals Tegernsee).


Unsere Empfehlung:
16. Internationales Bergfilm Festival Tegernsee
in diesem Jahr vom 17. bis 21. Oktober.


Freitag, 21.09.18 - 19:30 Uhr
Das „junge“ Kino im forum2
The Square

Schweden / Deutschland / Dänemark Frankreich 2017; Tragikomödie; 142 Minuten; FSK ab 12 Jahren
Christian Nielsen ist der Chefkurator des X-Royal-Museums in Stockholm und steckt aktuell mitten in den Vorbereitungen für eine Installation mit dem Namen „The Square“. Hinter diesem Namen verbirgt sich eine Freifläche, auf der sich jeder humanitär und zuvorkommend verhalten soll und auf der jeder die Hilfe bekommen soll, die er benötigt. Doch die Vorbereitungen werden durch eine Reihe von Ereignissen erschwert. Zum einen wird Christian Opfer einer Gruppe von Trickdieben und offenbart bei dem Versuch, seine Wertsachen zurückzubekommen, dass er doch nicht so frei von Vorurteilen ist, wie er gerne wäre ... (filmstarts.de)

Eintritt: 5.- €; ermäßigt und Mitglieder des Kulturvereins 3.- €