Veranstaltungsprogramm




Montag, 27.01.20 - 19:00
Vernissage mit Führung und Lesung
75 Jahre Befreiung von Auschwitz

Am anderen Ende der Geschichte,
Paris – eine Erinnerung

Fotografien von
Vera Botterbusch

In Paris, Welthauptstadt der Kunst, gibt es viele Spuren einer grausamen Geschichte, die in den Gräueltaten der Nazis und des Vichy-Régimes gipfelt. Denn während der Zeit der deutschen Besatzung wurden 76.000 Juden aus Frankreich nach Auschwitz deportiert.
Die Franzosen taten sich schwer, die „Collaboration“ des Vichy-Régimes bei der sogenannten „Endlösung“ einzugestehen und beim Abtransport der Juden aus Paris in die Konzentrationslager, wo sie vergast wurden.
Aber inzwischen findet man in Paris nicht nur Erinnerungstafeln, die der im Krieg gefallenen und im Widerstand gegen die Nazis und das Vichy-Regime gestorbenen Franzosen gedenken. Man findet an den Schulen und Kindergärten Erinnerungstafeln, die an den Abtransport von Kindern, Schülern, Lehrern in die Vergasungsmaschinerie von Auschwitz erinnern.
Mich, als Deutsche, die ich bis heute unter den menschenverachtenden Gepflogenheiten des Nazi-Regimes leide, berührt das jedes Mal, wenn ich Paris besuche. Mit meinen Fotografien möchte ich deshalb vom Bewusstsein einer Stadt erzählen, von den Spuren der deutschen Okkupation während des Zweiten Weltkriegs und der Erinnerungskultur danach an die Deportation der Juden.
Der Nobelpreisträger Patrick Modiano, der sich immer wieder mit der Deportation und Vergasung der Juden unter den Nazis auseinandersetzt, hat einmal gesagt: „1945 geboren zu sein, nachdem Städte zerstört und ganze Bevölkerungen verschwunden waren, muss mich, wie andere meines Alters, sensibler für die Themen Erinnerung und Vergessen gemacht haben.“

Eintritt 6.- €; ermäßigt 4.- €; Mitglieder des Kulturvereins 3.- €

Hinweis:
Die Ausstellung "75 Jahre Befreiung von Auschwitz"
ist noch zu sehen bis 22. Februar 2020


Freitag, 31.01.20 - 19:30
Kino im forum2
Das perfekte Geheimnis

Deutschland 2019; Komödie; 111 Minuten; FSK ab 12 Jahren

Drei Frauen (Karoline Herfurth, Jella Haase, Jessica Schwarz) und vier Männer (Elyas M'Barek, Florian David Fitz, Frederick Lau, Wotan Wilke Möhring): Jeder hat ein Handy, das macht insgesamt sieben Mobiltelefone. Als die Freunde eines Abends zum Essen zusammenkommen, kommt ihnen plötzlich eine Idee. Sie spielen ein Spiel: Jeder legt sein Handy in die Mitte des Tisches und ganz egal, wer nun welche Bilder oder Nachrichten geschickt bekommt, und seien sie noch so kurz - alles muss mit den anderen geteilt werden. Telefonate sind nur über den Lautsprecher erlaubt. Doch was als kurzweiliger Zeitvertreib beginnt, der ein bisschen Spannung in den Abend bringen soll, führt schon bald zu einigen peinlichen und angespannten Situationen voller Überraschungen. Und schon bald droht nicht nur die Stimmung zu kippen, auch die langjährigen Beziehungen stehen durch die Aufdeckung von brisanten Lügen und Geheimnissen auf dem Spiel ... (filmstarts.de)

Der erfolgreichste deutsche Film des Jahres;
Auszeichnungen: Bambi 2019; Goldene Leinwand für 3 Mio. Besucher

Eintritt 6.- €; ermäßigt 4.- €; Mitglieder des Kulturvereins 3.- €


Samstag, 01.02.20 - 19:00
Impro-Vision
Mitmach-Konzert - Let's impro!

- Bring eine Geschichte, ein Ge- dicht, einen Gegenstand, eine Fähigkeit oder ein Bild mit!
- Felix Möller improvisiert dazu auf dem Klavier und erweckt die Darbietungen zu neuem Leben.
- Oder lehne dich einfach zurück und genieße die improvisierten Darbietungen auf der Bühne und steuere sie gegebenfalls verbal mit!

Felix Möller studierte Komposition für Film und Medien an der Hochschule für Musik und Theater in München und wird im Rahmen der Darbietungen und des Konzerts immer wieder Verbindungen zur Filmmusik und deren Funktion ziehen, um das Verständnis der Wechselwirkung von Musik und Bild zu vertiefen.

Werde Teil dieses einzigartigen Experiments! Entweder direkt mit einer Performance auf der Bühne oder indirekt im Publikum.

Eintritt: 7.- €; ermäßigt 5.- €


Freitag, 07.02.20 - 19:30
Kino im forum2
"Die schönste Zeit unseres Lebens"

Frankreich 2019; Romanze, Tragikomödie; 116 Minuten; FSK ab 12 Jahren frei

Victor fühlt sich alt. Immer weniger findet er sich in dieser schnelllebigen digitalen Welt mit den sozialen Netzwerken und den automatisierten Vorgängen zurecht. Eines Tages ist seine Frau Marianne so sehr genervt von den ewigen Nörgeleien, dass sie ihn aus der gemeinsamen Wohnung wirft. In seiner Verzweiflung greift er zu einem Gutschein, den sein Sohn ihm geschenkt hat. Dessen bester Freund Antoine erfüllt Menschen Herzenswünsche, indem er sie in eine Zeit ihrer Wahl zurückschickt. Man kann in jede Epoche reisen, die Kostüme, das Setting und natürlich die Figuren werden von Antoine und seinem Team detailgetreu nachinszeniert. Victor entscheidet sich für eine ganz besondere „Zeitreise“: Er will zurück ins Jahr 1974, als er das schönste, aufregendste und liebenswerteste Geschöpf traf, in das er sich sofort unsterblich verliebte: Marianne. Schnell findet Victor heraus, dass man sich an große Gefühle nicht nur erinnern kann – man kann sie auch wieder und wieder empfinden. Die Ausgangsidee dieser französischen Komödie könnte origineller und irrwitziger nicht sein. Und Regisseur und Drehbuchautor Nicolas Bedos setzt sie mit großer Verspieltheit um. Dabei zeigt er nicht nur die Welt der Illusion, in die sich Victor begibt, sondern offenbart mit klugem und scharfem Blick auch die Welt dahinter.
Romantisch, skurril, berührend und komisch. Französisches Kino zum Verlieben (Deutsche Film- und Medienbewertung).

Eintritt 6.- €; ermäßigt 4.- €; Mitglieder des Kulturvereins 3.- €



Samstag, 08.02.20 - 20:00
Humor-Lesung
Heiterkeit und Fröhlichkeit - Humor in allen Lebenslagen

Von Eugen Roth bis Erich Kästner, die großen Klassiker des Witzes verfehlen nie ihre Wirkung, wenn es darum geht, uns zum Lachen zu bringen - und dabei die allzu menschlichen Seiten zu entlarven, in denen wir uns alle wiederfinden.
Auch der Meister der feinen Ironie, Thomas Mann, ist natürlich dabei. Zum Schmunzeln, zum Nachdenken in jeder Phase des Lebens - Selbsterkenntnis eingeschlossen.
Die Münchner Erfolgsschauspieler Elisabeth Rass und Peter von Fontano rezitieren Altmeister des Humors ...

Eintritt 12.- €; ermäßigt 10.- €


Samstag, 15.02.20 - 20:00 Uhr (1. Aufführung)
Sonntag, 16.02.20 - 17:00 Uhr (2. Aufführung)
Anektodisches Tanztheater
„Dance little Sparrow“

Rebellisch - Komisch - nach Sinn suchend! So werden die 50iger Jahre des Nachkriegsdeutschlands inszeniert.

Kurz nach dem Tod ihres Groß-vaters, Klaus Raschen, fiel der Choreografin Verena Steffen dessen Biografie, eine Zusammenschrift zahlreicher Tagebucheinträ-ge, in die Hände. Tief beeindruckt von der Intensität der Texte entschloss sie sich, in Zusammenarbeit mit der Choreografin Luisa Winterfeld, daraus ein Tanz- und Schauspielstück zu choreografieren. Einer mit Rückblicken gespickten Chronologie folgend, lädt diese besondere Inszenierung den Zuschauer auf eine Reise in die Vergangenheit ein. - Das moderne TanzTheater markiert eine Zeit, in der ein gewaltiger, gemeinsamer Wiederaufbau beginnt. Getragen von Optimismus, Lebenswillen und euphorischem Vorwärtsstreben verkörpern vier internationale Darstellerinnen auf der Bühne Bilder einer hoffnungsfrohen Zukunft, die spannungsvoll auf Erinnerungen an die Vergangenheit treffen.

Konkrete Textauszüge der Biographie von Klaus Raschen bilden das Grundgerüst der künstlerischen Darstellung und bieten dem Zuschauer einen direkten Einstieg in die Thematik. Sie fordert ihn auf, sich 75 Jahre nach Kriegsende bewusst mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen.

Choreografie/Konzept: Verena Steffen (DE), Luisa S. Winterfeld (DE)
Tänzerinnen/Darstellerinnen: Bianca Dakli (IT), Maria Gorbunova (EE), Laura Giuntoli (IT),Sinja Völl (DE) - Musik:Takashi Peterson (JP)

Eintritt: 16.- €; ermäßigt 13.- € (Vorbestellung unter redaktion@kultur-forum2.de)
Informationen: www.verenasteffen.com und www.facebook.com/Ch.VerenaSteffen/)


Freitag, 21.02.20 - 19:30
Multimediavortrag
"Myanmar, Land der goldenen Pagoden"

Myanmar (früher auch Birma oder Burma) ist ein Vielvölkerstaat mit etwa 135 verschiedenen Ethnien. Dementsprechend sind auch die Dialekte, Sprachen und Gebräuche sowie auch die Kulturgüter außergewöhnlich viefältig.
Die am weitesten verbreitete Religion ist der Buddhismus, der speziell hier sehr tief verankert ist und einige der größten und berühmtesten Bauwerke im asiatischen Raum hervorgebracht hat. Zu den wichtigsten Heiligtümern zählen vor allem die Shwedagon Pagode in Rangun, der Goldene Felsen und tausende von goldenen Pagoden, die im ganzen Land verteilt sind. In Bagan z.B. sind sie besonders vielfältig und imposant. Aus dem Heißluft-ballon bei Sonnenaufgang sind sie ganz besonders beeindruckend.

Der Vortrag gibt einen kleinen Einblick in die Vielfältigkeit und Schönheit dieses Landes.

Eintritt 6.- €; ermäßigt 4.- €; Mitglieder des Kulturvereins 3.- €


Sonntag, 23.02.20 - 16:00 Uhr
Jazz im forum2
"Begegnungen mit Jazz"

Alle sind herzlich eingeladen – Kenner und Neugierige: In behaglicher Atmosphäre präsentiert, erklärt, erzählt - und wenn man Lust hat - diskutiert unser Jazz-Experte Riccardo Morelli die unterschiedlichen Aspekte dieser Musik anhand von Hörbeispielen. Das Ziel ist hauptsächlich, Jazz (wieder) zu entdecken und zu genießen.

Eintritt frei


Sonntag, 23.02.20 - 19:00 Uhr
Jazz im forum2
Jamsession

Wir laden interessierte Musiker und Zuhörer ein, in behaglicher Atmosphäre miteinander zu plaudern, zu fachsimpeln oder auch „einzusteigen“. Opener: "JazzWalk" eröffnet den Abend mit Stücken bekannter Jazzgitarristen (u.a. Kenny Burrell, Pat Metheny, John Scofield, Wes Montgomery, Peter O’Mara).

Leitung: Peter Vogl-Dominke und Rainer Schennach
Eintritt frei


Freitag, 28.02.20 - 19:30
Kino im forum2
"Als Hitler das rosa Kaninchen stahl"

Deutschland 2019; Drama; Verfilmung des gleichnamigen Romans von Judith Kerr; Regie: Caroline Link; 119 Minuten; FSK ab 0 freigegeben
Im Jahr 1933 gerät das Leben der kleinen Anna Kemper völlig aus den Fugen: Denn nach Hitlers Machtergreifung ist ihr Vater Arthur gezwungen, das Land zu verlassen. Der berühmte Theaterkritiker und erklärte Feind der Nationalsozialisten beschließt, Berlin zu verlassen und in die Schweiz zu flüchten. Seine Frau Dorothea sowie Anna und Sohn Max kommen nach. Doch es muss alles ganz schnell gehen, Zeit zu packen bleibt kaum: Und so kommt es, dass Anna ausgerechnet ihr rosa Stoffkaninchen zurücklassen muss. Doch auch in der Schweiz haben es die Flüchtlinge nicht leicht, sodass die Kempers schon bald weiterziehen. Über Paris geht es bis nach London, wo die Familie endlich ankommen kann. Während Anna ihr geliebtes Stoffkaninchen schmerzlich vermisst, ist sie dennoch davon überzeugt, dass schon alles irgendwie gut gehen wird, solange ihre Familie zusammenhält. (filmstarts.de)

Eintritt 6.- €; ermäßigt 4.- €; Mitglieder des Kulturvereins 3.- €


Freitag, 06.03.20 - 19:30
Kino im forum2
"Lara"

Deutschland 2019; Drama; 98 Minuten; FSK ab 0 freigegeben

Lara Jenkins feiert ihren 60. Geburtstag, doch viel Grund zur Freude gibt es eigentlich nicht: Nicht nur beginnt sie den Tag wie jeden anderen Tag auch mit einem Tee und einer Zigarette, noch dazu hat ihr Sohn Viktor genau heute ein großes Solo-Klavierkonzert, bei dem er eine eigene Komposition spielen wird. Doch seine Mutter hat Viktor nicht eingeladen, dafür aber seinen Vater Paul und dessen neue Lebensgefährtin. So leicht lässt sich Lara jedoch nicht entmutigen: Sie hat sich die letzten verfügbaren Konzertkarten gesichert und verteilt diese nach Gutdünken, um sich damit selbst ein Geburtstagsgeschenk zu machen. Doch dann kommt alles anders als geplant und der Tag nimmt eine unerwartete Wendung…
(filmstarts.de)

Eintritt 6.- €; ermäßigt 4.- €; Mitglieder des Kulturvereins 3.- €


Samstag, 07.03.20 - 19:30
Expeditionsbericht
Weltumsegelung für den Meeresschutz

Zum Vorabend des Weltfrauentags:

Von November 2017 bis Oktober 2018 bereiste Tharaka Sriram 17 Länder, um Meeresschutzgebiete zu besuchen und zu lernen, wie diese Rückzugsgebiete dazu beitragen, maritime Artenvielfalt zu bewahren und für gesunde Ozeane sorgen.
Die Bewahrung der Meere ist essentiell für alles Leben auf dem Planeten Erde - Pflanzen, Tieren und Menschen. Unser Umgang mit dem Meer heute bestimmt über die Zukunft unserer Kinder und aller kommenden Generationen.
EXXpedition ist eine globale Meeresinitiative die als reines Frauenteam die Welt umsegelt, um auf die Auswirkungen die Mikroplastik auf die Umwelt und den menschlichen Organismus haben, vor allem frauenspezifische Erkrankungen, aufmerksam zu machen. - Zudem geht es darum, mehr Frauen für die Naturwissenschaften und in den Segel-Sport zu mobilisieren, und auch mehr Diversity in diesen Bereichen sicherzustellen.

Ein Vortrag von Tharaka Sriram,
Ocean Education.

Eintritt: 5.- €; erm. 4.- €;
Mitgl. des Kulturvereins 3.- €


Freitag, 13.03.20 - 19:30
Kino im forum2
"Das geheime Leben der Bäume"

Deutschland 2020; Dokumentation; 101 Minuten; FSK ab 0 freigegeben

Als Peter Wohlleben 2015 sein Buch „Das geheime Leben der Bäume“ veröffentlicht, stürmt er damit über Nacht alle Bestsellerlisten: Wie der Förster aus der Gemeinde Wershofen hat noch niemand über den deutschen Wald geschrieben. Auf unterhaltsame und erhellende Weise erzählt Wohlleben von der Solidarität und dem Zusammenhalt der Bäume und trifft damit bei seiner stetig wachsenden Lesergemeinde einen Nerv: In Waldführungen und Lesungen bringt er den Menschen diese außergewöhnlichen Lebewesen näher. Unter der Regie von Jörg Adolph und begleitet von einmaligen Naturaufnahmen von Jan Haft kommt der Bestseller nun ins Kino. Die fesselnde Dokumentation gibt einen faszinierenden Einblick in das komplexe Zusammenleben der Bäume und folgt gleichzeitig Peter Wohlleben dabei, wie er auch außerhalb der Landesgrenzen für ein neues Verständnis für den Wald wirbt. Auf diese Weise entsteht ein ebenso intimes wie humorvolles Porträt. (ConstantinFilm)

Eintritt 6.- €; ermäßigt 4.- €; Mitglieder des Kulturvereins 3.- €


Samstag, 14.03.20 - 20:00
Klassik-Konzert
Trio Siresa - Klassik meets Tango

Sie lernten sich an der Musikhochschule Köln kennen und konzertieren seit mehreren Jahren zusammen: Esther Sinka (Klarinette), Leonard Rees (Violoncello) und Marco Sanna (Klavier).
Freuen Sie sich auf einen besonderen Genuß mit diesen mehrfach bundesweit und international ausgezeichneten Virtuosen, die Sie mit einer kleinen Moderation durch das Konzert führen.

Die Werke des Abends:

Ludwig van Beethoven: „Gassenhauer-Trio“ B-Dur Op. 11
Allegro con brio - Adagio - Allegretto

Nino Rota: Trio für Klarinette, Violoncello und Klavier
Allegro - Andante - Allegrissimo

Astor Piazzolla: „Die vier Jahreszeiten aus Buenos Aires“
Verano Porteño - Otono Porteño - Invierno Porteño - Primavera Porteño

Eintritt: 14.- €; ermäßigt 10.- €


Freitag, 20.03.20 - 19:30
Samstag, 21.03.20 - 19:30
Sonntag, 22.03.20 - 11:00
Donnerstag, 26.03.20 - 19:30
Freitag, 27.03.20 - 19:30
Samstag, 28.03.20 - 19:30 Uhr
Premiere Theatergruppe Olympiadorf
Kein bisschen Angst vor Eifersucht (L'Amour - Propre)

Er und Sie, Bernard und Jacqueline – ein Ehepaar. Man liebt sich, man kennt sich gut, aber auch lange genug, um sich der gegenseitigen Liebe nicht mehr so ganz sicher zu sein….
Bernard kommt spät nach Hause und behauptet, nach der Arbeit wie üblich beim Pokern gewesen zu sein. Jacqueline hat aber gerade durch Zufall erfahren, dass ihr Mann schon seit Wochen in keinem seiner Pokerclubs gesehen wurde. Mit der Lüge konfrontiert, kontert er mit einem überraschenden Geständnis: Er hat eine Geliebte, aber nur, weil sie sich zuerst einen Liebhaber genommen hat. Ein Wort gibt nun das andere, es wird geleugnet, geschwindelt, gestichelt, gestanden…
Im Laufe des absurden Schlagabtauschs beschließt das Paar, die jeweiligen Geliebten zu einem gemeinschaftlichen Tête-à-Tête in die eheliche Wohnung zu bestellen. Ein gefährliches Spiel mit dem Feuer um Liebe, Betrug und Eifersucht beginnt.

In diese vertrackte Situation platzt überraschend Jacquelines beste Freundin Brigitte und sorgt mit weiteren delikaten Enthüllungen für zusätzlichen Sprengstoff. Als dann auch noch Brigittes eifersüchtiger Ehemann Bertrand auftaucht und das italienische Hausmädchen Laura ein weiteres Missverständnis heraufbeschwört, ist das Chaos perfekt.

Autor des Stücks ist der Schweizer Marc Camoletti (1923-2003), der die Malerei für das Schreiben aufgab. 1960 wurde er mit „Boeing-Boeing“ weltberühmt, nicht zuletzt durch die gleichnamige Verfilmung. Sein Kollege Marcel Achard sagte über ihn: „ Er behandelt die Welt, in der wir leben, mit Ironie, aber er spürt auch ihre Poesie. Er bringt uns zum Lachen…
Aber mitten in diesen heiteren und fröhlichen Farben lässt der Autor auch einige dunkle Flecken sichtbar werden…Der Maler Camoletti mischt seine Farben mit Blut.“

Regie: Michaela Affmann

Eintritt: 12.- €; ermäßigt 9 .- €
Vorverkauf ab 10. Februar
in der "Apotheke am Forum", Helene-Mayer-Ring 14
Reservierungen per E-Mail: karten@theatergruppe-olympiadorf.de
Restkarten an der Abendkasse


Sonntag, 29.03.20 - 16:00
Jazz im forum2
"Begegnungen mit Jazz"

Alle sind herzlich eingeladen – Kenner und Neugierige: In behaglicher Atmosphäre präsentiert, erklärt, erzählt - und wenn man Lust hat - diskutiert unser Jazz-Experte Riccardo Morelli die unterschiedlichen Aspekte dieser Musik anhand von Hörbeispielen. Das Ziel ist hauptsächlich, Jazz (wieder) zu entdecken und zu genießen.

Eintritt frei


Sonntag, 29.03.20 - 19:00
Jazz im forum2
Jamsession
Wir laden interessierte Musiker und Zuhörer ein, in behaglicher Atmosphäre miteinander zu plaudern, zu fachsimpeln oder auch „einzusteigen“. Wir eröffnen den „Frühling“ mit der Opener-Formation „Swing Spring Connection“.
Leitung: Peter Vogl-Dominke und Rainer Schennach

Eintritt frei